IM Österreich – 22.08.2017

Scroll to top

Top

IM-Hilfsaktion 2015 „Hoffnung schenken statt vergessen“

IM macht auf aussichtslose Lage der Menschen in Syrien und Nachbarländern aufmerksam.

Über 15 Millionen Menschen befinden sich im Nahen Osten auf der Flucht: Impuls Care sammelt Spenden für internationale Hilfsprojekte in der Region.

Mit der Aktion "Hoffnung schenken statt vergessen" möchte der konfessionsunabhängige Hilfs- und Mediendienst von IM (bekannt für die Initiative „Glaubensimpulse“ in den sozialen Medien) jedes Jahr an die humanitären Krisen dieser Welt erinnern, welche in der Öffentlichkeit und den Medien unzureichend Beachtung finden. In diesem Jahr widmet sich die Aktion dem Nahen Osten. Die gesammelten Spenden unterstützen Familien in Syrien sowie Flüchtlinge im Libanon.

"Durch die 5 Bürgerkriegsjahre und die Gewalt des IS in Syrien und den umliegenden Ländern wurden über 15 Millionen Menschen zu Flüchtlingen. Das ist die größte humanitäre Katastrophe und wird für die betroffenen Menschen täglich schlimmer", sagt Sven Kühne, Gründer und Leiter von IM. Egal ob Jung oder Alt, Frauen oder Männer, Kinder oder Kranke: Millionen unschuldige Menschen wurden terrorisiert, haben ihr gesamtes Hab und Gut und oftmals mehrere Familienangehörige verloren.

Im vergangenen Jahr ermöglichten zwei Spendenaufrufe eine Soforthilfe von knapp EUR 15.000,- für Flüchtlinge, Vertriebene und Gewaltopfer in Jordanien und Syrien. Seit 2015 ermöglicht IM in Zusammenarbeit mit einer lokalen Hilfsorganisation die Übernahme einer anonymisierten Patenschaft zur Unterstützung der Menschen im Großraum Damaskus (Syrien). Dies ermöglicht rund 100 Menschen ein Überleben im Kriegsgebiet.

Als humanitäre Hilfsorganisation hilft Impuls Care, ohne Unterscheidung nach Herkunft oder Religion. "Unser Ziel ist, möglichst vielen Menschen in der Krisenregion mit unseren lokalen Partnern ein Überleben zu ermöglichen und diese im friedvollen Zusammenleben und Aufarbeiten des Erlebten zu unterstützen. Auch mit wenig Geld können wir viel erreichen: einerseits ermöglicht unsere Soforthilfe ab EUR 10,- bzw. CHF 11,-  pro Monat das Verteilen lebensnotwendiger Grundnahrungsmittel in Syrien. Andererseits bieten wir mit der Initiative Oasis knapp 130 vorwiegend muslimischen Familien täglichen Beistand mittels Nahrung und Kleidung, seelsorgerlicher und sozialer Betreuung und auf Wunsch durch gemeinsames Gebet", so Kühne.

Um die Hilfsaktion in der Region zu ermöglichen und weiter auszubauen ist IM mit seinen Partnerorganisationen auf Spenden angewiesen. Die dringend benötigen Spendengelder sollen im September an die lokalen Hilfsorganisationen übergeben werden. "Wir hoffen mit Gottes Hilfe die laufenden Hilfsprojekte fortführen und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank an IM und an alle Geschwister welche unsere Arbeit in Libanon und Syrien unterstützen wollen. Möge Gott euch reichlich dafür segnen!", so Pastor Joseph, Leiter der Initiative Oasis und der Free Evangelical Church im Libanon.

Aktuelle Zahlen zur Krise (Juni 2015)

  • 7,6 Millionen Menschen befinden sich in Syrien auf der Flucht.
  • 12,2 Millionen Menschen sind in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen.
  • 4 Millionen Syrerinnen und Syrer flohen Richtung Jordanien, Libanon, Türkei, Irak und Nordafrika, darunter knapp 2,5 Millionen in den Libanon.

Spendenaufruf

IM bittet um Spenden für die Aktion " Hoffnung schenken statt Vergessen " in Syrien und dem Libanon. Spendenziel sind EUR 10.000,- (CHF 10.500,-)

IM Deutschland / IM Schweiz
Spendenzweck: Hilfsaktion 2015
IBAN: DE77 5206 0410 0000 8044 95
BIC: GENODEF1EK1

IM Österreich
Spendenzweck: Hilfsaktion 2015
IBAN: AT34 6000 0602 1010 6386
BIC: OPSKATWW